Über uns | Kontakt | Abonnieren | RSS
 
 
 

Generalsekretär des Innenministeriums verhaftet, strafrechtliche Ermittlungen gegen liberaldemokratischen Senator eingeleitet


Generalsekretär des Innenministeriums verhaftet, strafrechtliche Ermittlungen gegen liberaldemokratischen Senator eingeleitet
Ex-Generalsekretär
Mironescu
Foto: cdep.ro

Rumäniens Regierungschef Emil Boc hat am Montag dem Antrag von Innenminister Traian Igas auf fristlose Entlassung des der Einflussnahme und des Amtsmissbrauchs bezichtigten Generalsekretärs des Innenressorts, Laurentiu Mironescu, stattgegeben, der ehemalige Chef der Parteiniederlassung Constanta der regierenden Liberaldemokraten wurde am frühen Montagnachmittag verhaftet.

Gegen den liberaldemokratischen Senator Mircea Banias wurden strafrechtliche Ermittlungen eingeleitet.

 

Ermittelt wird inzwischen auch gegen 28 Zöllner des Hafens Constanta Süd−Agigea, die den Schmugglerring, in den Banias und Mironescu offenbar verwickelt sind, gewähren ließen. Beide Politiker sind langjährige Geschäftspartner und Anteilseigner am Unternehmen „Euro Shipping“, beiden hatten vor Jahren nacheinander der Constantaer Hafenverwaltung vorgestanden.

 


Der Kommentar

Politische Trugbilder

Donnerstag, 12. Mai 2011 von Alex Gröblacher

Immer öfter – und immer intensiver – wird in Rumänien über eine neue Partei diskutiert. Diese sei angesichts der seuchenartig um sich greifenden Politikverdrossenheit der Wähler dringend notwendig. Diese neue Partei, für die bürgerliche Intelektuelle gerade schwärmen, hat weder Geld, noch Medien auf ihrer Seite. Und noch weniger eine klare Ideologie. Klar, sie ist gegen Korruption. Aber Ehrlichkeit ist eine Grundeinstellung, keine Ideologie und schon gar keine Doktrin.

[ mehr... ]
Blog

Vom Bildungs- zum Wutbürger

Dienstag, 10. Mai 2011 von Alex Gröblacher

Die Debatte um den Gesetzentwurf zur Einführung von Synchronfassungen aller ausländischen Kino- und Fernsehfilme widerspiegelt die Einstellung in der rumänischen Gesellschaft auf perfekte Weise. Der Englisch und/oder Französisch sprechende Bildungsbürger hat sich zum Wutbürger gemopst, er hat Petitionen gegen die Initiative ins Internet gestellt und auf Facebook gewettert.

[ mehr... ]