Über uns | Kontakt | Abonnieren | RSS
 
 
 
REISEN/PR-ANZEIGE

Zu Besuch bei Dracula


Zu Besuch bei Dracula

„Dracula? Who is Dracula?“, wunderten sich die Einwohner von Bran (deutsch: Törzburg), nachdem die ersten Touristenströme aufgrund Bram Stoker’s erfundener Vampirgeschichte die verschlafene Zollstation mit dem auf einem steilen Felsen über dem Ort thronenden Schloss an der Grenze zwischen dem Donaufürstentum Walachei und Transilvanien als Standort der Handlung lokalisierten und besuchten.

 

Damals wurde aus der Story noch kein Kapital geschlagen; bauernschlau erkannte man jedoch schnell das Potenzial und schuf aus dem beschaulichen Bran eine der Tourismushochburgen Rumäniens: „Dracula, oh, yes, Dracula.“

 

1920, nach dem Anschluss Siebenbürgens an Rumänien, schenkte die Stadt Kronstadt Königin Maria von Rumänien das Schloss, die es zu einer ihrer Sommerresidenzen ausbaute. Maria, väterlicherseits Enkelin der britischen Kaiserin Victoria und mütterlicherseits des Zaren Alexander II. von Russland, galt als die schönste Königin ihrer Zeit. Eine der schillerndsten war sie sicherlich, liebte sie doch die Verkleidung und posierte dementsprechend ausgiebig in rumänischer Nationaltracht, aber auch vor exotischer Kulisse, wie die vielen Fotos beweisen, die heute das Schloss schmücken.

 


2006 wurde das Schloss den Erben, Dominic von Habsburg und seinen Schwestern, rückerstattet, die es 2009 als Museum wiedereröffneten.



Mit einem sehr guten Museumskonzept übrigens, das sich auch der exklusiven Öffnung nach Dienstschluss nicht verschliesst. Statt sich tagsüber durch die engen Gemäuer und Treppen zu zwängen, kann man im Rahmen einer privaten Führung den Zauber und das Mythische des Gemäuers und der umliegenden Berglandschaft genießen.



Unser Führer erwartet uns am Eingangstor, spaziert mit uns die baumbestandene Allee zum Burgtor empor − stets begleitet von schwanzwedelnden, freundlichen Hunden, die allesamt der Karpatenhirtenhundenrasse anzugehören scheinen.



Mit hereinbrechender Dunkelheit ersteigen wir die Stufen zu Türmchen und Erkern, von denen man atemberaubende Ausblicke hat auf die umliegenden Wälder, aus denen nach einem Regenschauer Nebelschwaden emporsteigen und Fledermäuse vorbeischwirren.

 

Mit viel Humor und ebenso viel fundiertem Wissen (in unserem Fall, der Besucher wegen, in perfektem Englisch) weiss er historische Fakten, Sagen und Mythen in Einklang zu bringen und Stolz auf die eigene Identität an den Tag zu legen. Es macht Spass, solche Informationen zu erhalten, die wir jedem Besucher nur wünschen.

Dann wären auch bald samtliche Vampirkostüme, Fledermausflügel und Dracula-Kitsch überflüssig, die heute nochrund um die Parkplätze am Aufgang zur Burg zu finden sind. Der Ökonomie wegen wollen wir sie aber gelten lassen.

 

 

Man könnte höchstens noch darüber lächeln − vor allem in einem urigen Keller-Restaurant nach der Führung, bei selbstgebranntem Schnaps und Afinatã (Blaubeerenlikör) der Marke “Dracula“, mit Gläsern voller eingelegtem Gemüse in knoblauchbehangenen Regalen, Holzplatten voller Bärenschinken, Käse der Region und roten Zwiebeln auf schweren Tischen vor mit Bärenfellen bespannten Stühlen... einfach köstlich.

 

 

Diesen und weitere Besuche ermöglicht Ihnen

 

Passage F&T  

Str. Alba Iulia Nr. 5 
RO-300077 Timiºoara
Telefon: 0356-405 880
Telefon: 0256-434 208
Telefax: 0356-405 883
E-mail: [email protected]    

Passage Travel Concepts Gmbh

Weinbergweg 54
D – 66119 Saarbrücken
Telefon: 0681-76 180 710
Telefon: 0171-126 4370
Telefax: 0681-76 180 720
E-mail: [email protected]

 

 

 

                                              

                                      

                                

                             

                               

                                

    

 
Tags:  |  |  |  | 

Der Kommentar

Politische Trugbilder

Donnerstag, 12. Mai 2011 von Alex Gröblacher

Immer öfter – und immer intensiver – wird in Rumänien über eine neue Partei diskutiert. Diese sei angesichts der seuchenartig um sich greifenden Politikverdrossenheit der Wähler dringend notwendig. Diese neue Partei, für die bürgerliche Intelektuelle gerade schwärmen, hat weder Geld, noch Medien auf ihrer Seite. Und noch weniger eine klare Ideologie. Klar, sie ist gegen Korruption. Aber Ehrlichkeit ist eine Grundeinstellung, keine Ideologie und schon gar keine Doktrin.

[ mehr... ]
Blog

Vom Bildungs- zum Wutbürger

Dienstag, 10. Mai 2011 von Alex Gröblacher

Die Debatte um den Gesetzentwurf zur Einführung von Synchronfassungen aller ausländischen Kino- und Fernsehfilme widerspiegelt die Einstellung in der rumänischen Gesellschaft auf perfekte Weise. Der Englisch und/oder Französisch sprechende Bildungsbürger hat sich zum Wutbürger gemopst, er hat Petitionen gegen die Initiative ins Internet gestellt und auf Facebook gewettert.

[ mehr... ]