Über uns | Kontakt | Abonnieren | RSS
 
 
 

"Manipulationsopfer": Europaabgeordneter Severin vergleicht sich mit Dominique Strauss-Kahn


"Manipulationsopfer": Europaabgeordneter Severin vergleicht sich mit Dominique Strauss-Kahn
MdEP Severin (fraktionslos)
Foto: socialistgroup.eu

Der bestechliche Europaabgeordnete Adrian Severin (franktionslos) ist am Montag vom Rechtsausschuss (JURI) des Europäischen Parlaments verhört worden, der sich dieser Tage der Immunitätsenthebung des Rumänen widmet. Severin ist bekanntlich einer der vier Europaabgeordneten, die die britische Sunday Times als bestechlich entlarvt hatte. Nach seiner Anhörung erklärte Severin der Nachrichtenagentur Mediafax, dass er sich weiterhin nach Kräften für eine „vollständige Aufklärung seines Falls“ einsetze − den er mit jenem des letzte Woche über eine Sex-Affäre gestürzten ehemaligen IWF-Chefs Dominique Strauss-Kahn verglich. Sie beide seien „Opfer“ von „Intrigen und Inszenierungen“, sagte Severin.



Veruntreute Adrian Severin Gelder der rumänischen Sozialisten im EP?


Veruntreute Adrian Severin Gelder der rumänischen Sozialisten im EP?
MdEP Corina Cretu
Foto: europarl.europa.eu

Laut Vizepräsidentin der Sozialdemokratischen Partei Rumäniens (PSD), Corina Cretu, hat es offenbar seit Jahren „Probleme“ mit dem Budget der PSD-Fraktion im Europäischen Parlament gegeben. Severin, der bis zu seinem Lobbying-Skandal Chef der rumänischen Sozialisten in EP war, sei in der Angelegenheit des Budgets „besonders undurchsichtig“ gewesen, sagte Cretu, ihrerseits Europaabgeordnete (S&D), am Donnerstag in einem der Nachrichtenagentur Mediafax gewährten Interview.

Auch habe Severin darauf bestanden, das EP-Budget der rumänischen Sozialisten persönlich zu verwalten, einen Schatzmeister habe er nicht dulden wollen.



Rumäniens Schandfleck Adrian Severin am 23. Mai vom Rechtsausschuss des EP verhört


Rumäniens Schandfleck Adrian Severin am 23. Mai vom Rechtsausschuss des EP verhört
MdEP Severin
Foto: socialistgroup.eu

Der bestechliche rumänische Europaabgeordnete Adrian Severin (fraktionslos, davor S&D) wird am 23. Mai dem Rechtsausschuss (JURI) des Europäischen Parlaments Rede und Antwort stehen − sein Verhör findet hinter geschlossenen Türen statt, berichtete die Nachrichtenagentur Mediafax unter Berufung auf EP-Quellen. Der JURI-Ausschuss widmet sich damit der Immunitätsenthebung Severins, nachdem dieser seinen Rücktritt als Europaabgeordneter hartnäckig verweigert. Severin ist einer der vier Europaabgeordneten, den die britische Sunday Times als bestechlich entlarvt hatte −der Rumäne hatte den als Lobbyisten getarnten Journalisten eine Rechnung über 12.000 Euro ausgestellt, nachdem er auf deren Anfrage im EP eine Gesetzesänderungsinitiative veranlasst hatte.



Rumäniens Antikorruptionsstaatsanwaltschaft ersucht EU-Parlament um Aufhebung der Immunität Adrian Severins


Rumäniens Antikorruptionsstaatsanwaltschaft ersucht EU-Parlament um Aufhebung der Immunität Adrian Severins
MdEP Severin (fraktionslos)
Foto: europarl.europa.eu

Die rumänische Antikorruptionsstaatsanwaltschaft DNA hat am Dienstag das EU-Parlament schriftlich um die Aufhebung der Immunität des bestechlichen Europaabgeordneten Adrian Severin ersucht. Das offizielle Schreiben sei bereits Justizminister Catalin Predoiu übermittelt worden, der es umgehend an Parlamentspräsident Jerzy Buzek weiterleiten werde, teilte die Antikorruptionsstaatsanwaltschaft in einer Presseaussendung mit.



  Nächste Seite >> 
Der Kommentar

Politische Trugbilder

Donnerstag, 12. Mai 2011 von Alex Gröblacher

Immer öfter – und immer intensiver – wird in Rumänien über eine neue Partei diskutiert. Diese sei angesichts der seuchenartig um sich greifenden Politikverdrossenheit der Wähler dringend notwendig. Diese neue Partei, für die bürgerliche Intelektuelle gerade schwärmen, hat weder Geld, noch Medien auf ihrer Seite. Und noch weniger eine klare Ideologie. Klar, sie ist gegen Korruption. Aber Ehrlichkeit ist eine Grundeinstellung, keine Ideologie und schon gar keine Doktrin.

[ mehr... ]
Blog

Vom Bildungs- zum Wutbürger

Dienstag, 10. Mai 2011 von Alex Gröblacher

Die Debatte um den Gesetzentwurf zur Einführung von Synchronfassungen aller ausländischen Kino- und Fernsehfilme widerspiegelt die Einstellung in der rumänischen Gesellschaft auf perfekte Weise. Der Englisch und/oder Französisch sprechende Bildungsbürger hat sich zum Wutbürger gemopst, er hat Petitionen gegen die Initiative ins Internet gestellt und auf Facebook gewettert.

[ mehr... ]